CV

Künsterlischer Lebenslauf

Otto Depenheuer, Prof. Dr., seit 1999 Inhaber des Lehrstuhls für „Allgemeine Staatslehre, Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie“ sowie Direktor des „Seminars für Staatsphilosophie und Rechtspolitik“ an der Universität zu Köln. – Kirchenmusikalische Ausbildung mit B-Examen im Bistum Limburg. Weitere Orgelstudien bei Rosalinde Haas (Frankfurt) sowie bei André Fleury und Jean Langlais (Paris). 1986 „Diplome de Concert“ der Schola Cantorum (Paris) in der Klasse von Marie-Louise Langlais-Jacquet. Seit 1975 regelmäßige Mitarbeit als Organist am Bonner Münster sowie seit 1983 an der St. Elisabeth-Kirche in Bonn. Über 300 Konzerte im In  und Ausland (u.a. Bonn, Köln, Halle/S.m Frankfurt, Mannheim; Paris, Jerusalem, Singapur, New York) sowie Rundfunkaufnahmen (SWF). – Repertoireschwerpunkt: Orgelmusik des französischen Romantik (insbes. zyklische Aufführung des gesamten Orgelwerkes von Charles-Marie Widor 1982/83 sowie die liturgische und konzertante Aufführung des Orgelzyklus „L’orgue mystique“ von Charles Tournemire 1996 – 1999). – Herausgeber von über 100 Orgelausgaben, u.a. des Gesamtwerkes von Camille Saint-Saens sowie sämtlicher Orgelsonaten von Gustav Merkel. → Über 30 Orgelbearbeitungen, darunter Werke von Dubois, Fauré, Puccini, Franck, Elgar und Respighi für Orgel. Inhaber des Musikverlages édition bon(n)orgue. – Nähere Angaben: www.editionbonnorgue.de.

Otto Depenheuer is presently Professor for public law and philosophy of law and director ot the Institut of philosophy of state and politics at the university of Cologne. After ending his musical education in the diocese of Limburg Depenheuer studied organ with Rosalinde Haas, Frankfurt, André Fleury and Jean Langlais, Paris. 1986 he got the „Diplome de Concert“ in the classe of Marie-Louise Langlais-Jacquet  at the famous Schola Cantorum in Paris. Since 1975 corporate organist at the Cathedral and the St.Elisabeth-church in Bonn. Regularly Concerts in Germany and Europa (i.e. Notre-Dame de Paris, Dormitio in Jerusalem, Marktkirche in Halle/S., Christuskirche in Mannheim, Cathedral of Cologne, mainly at the cathedral and the St.Elisabeth-church in Bonn) and on the radio. Most important are his performace of the complete organ works of Carles-Marie Widor 1982/1983 and the cyclical performance of the 51 offices of „L’orgue mystique“ of Charles Tournemire 1996 – 1999. Besides of that Depenheuer is editor of numerous organ music. Remarkable the first complete edition of the organ works of Camille Saint-Saens and the organ-sonatas of Gustav Merkel.

Künstl. Lebenslauf _ Langfassung

Erster Orgelunterricht seit 1967 beim Organisten der kath. Pfarrkirche „St. Theresia“ (Köln-Buchheim) Leibold, sodann bis 1968 beim Organisten der kath. Pfarrkirche „Liebfrauen“ (Köln-Mülheim) Georg Gatz. Nach 1968 bei der Organisten der Erlöserkirche (Bad-Homburg v.d.H.) Elisabeth Ohly. Seit 1970 kirchenmusikalische Ausbildung im Bistum Limburg mit Abschluß des B-Examens beim Organisten der Pfarrkirche „St. Peter und Paul“ Adolf Gräser (1925-1992) in Kronberg. Seit 1973 weitere Orgelstudien bei Rosalinde Haas (Frankfurt/M.) sowie André Fleury und Jean Langlais (Paris). In der Klasse von Marie-Louise Langlais-Jacquet Erwerb des „Diplome de Concert“ an der Schola Cantorum, Paris (1986). Seit 1975 regelmäßige Mitarbeit am Bonner Münster sowie an der St. Elisabeth-Kirche (www.st-elisabeth-bonn.de) in Bonn. – Zahlreiche Konzerte im In  und Ausland (u.a. Notre-Dame de Paris, Dormitio in Jerusalem, Marktkirche in Halle/S., Christuskirche in Mannheim, St. John the Evangelist in New York, vor allem aber in der Bonner Münster-Basilika und St.Elisabeth-Kirche) sowie Rundfunkaufnahmen (SWF). Hervorzuheben sind insbesondere zyklische Aufführung des gesamten Orgelwerkes von Charles-Marie Widor im Winterhalbjahr 1982/83 sowie die liturgische und konzertante Gesamtaufführung des Orgelzyklus „L’orgue mystique“ von Charles Tournemire 1996 – 1999. – Zugleich Herausgeber von mehr als 100 Orgelwerken, u.a. das gesamte Orgelwerk von Camille Saint-Saens sowie sämtlicher Orgelsonaten von Gustav Merkel. Ferner mehr als 30 Orgelbearbeitungen, darunter Werke u.a. von Ottorino Respighi (Antiche Danze e Arie), Gabriel Fauré, Théodore Dubois, Charles-Marie Widor und Giocomo Puccini.   – 2011 Gründung des Musikverlags édition bon(n)orgue.